Gesetzlich krankenversichert


Psychotherapie: Behandlungsangebote in der Praxis Odendahl & Kollegen für Sie, wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind

TERMIN VEREINBAREN

 

 

 

 

 

Psychotherapie: Gesetzlich krankenversichert sind die meisten Deutschen und die Menschen, die hier leben. Die Leistungen, die gesetzlich Versicherten zur Verfügung stehen umfassen in der Psychotherapie folgende Fachrichtungen: Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch – fundierte Psychotherapie und klassisch analytische Psychotherapie für Gruppen und Einzelbehandlungen. Um mit den gesetzlich Versicherten abrechnen zu können, braucht der Therapeut/Inn eine Kassenzulassung oder muss im Rahmen des Kostenerstattungsverfahren einen Einzelvertrag mit der jeweiligen Versicherung des Patienten schließen. Es stehen dem TherapeutInn bis zu 5 probatorische Sitzungen zur Verfügung. In dieser Kennenlernphase wird die Therapie beantragt. Eine Kurzzeittherapie ist 25 Stunden lang, eine Langzzeittherapie fängt bei 50 Stunden an und kann bis zu 100 Stunden in der Tiefenpsychologie andauern, in der Verhaltenstherapie bis zu 80 Stunden, in der analytischen Behandlung deutlich länger.

In der Regel gilt eine 2 Jahres – Sperre für das jeweilige Verfahren, wenn eine Therapie abgeschlossen wurde.

Das heißt, wenn ich eine 50 Stunden Behandlung gemacht habe und erkranke dann überraschend doch innerhalb dieser 2 Jahre, müsste ich einen Verfahrenswechsel einleiten, um wieder über die gesetzliche Krankenkasse abrechnen zu können. In besonders schwierigen Fällen greift nachdem das Stundenkontingent ausgeschöpft wurde schon mal der Landschaftsverband ein oder es kann um Aufhebung dieser Sperre gebeten werden. Hier sind besondere Begründungen unbedingt erforderlich.

Eine Langzeittherapie von 100 Stunden muss immer wieder mit Hilfe eines Gutachtens begründet und von der Kasse geprüft und schließlich genehmigt werden. In einem Gutachten muss der TherapeutInn begründen, warum die Therapie sinnvoll ist und Heilung verspricht. Wird dies nicht ausreichend begründet, z.b. weil eine Mensch über Jahrzehnte immer wieder erkrankt und keine Behandlung anspringt, weigert sich die Kasse die Kosten zu übernehmen.  Es ist also auch immer eine wirtschaftliche Entscheidung, die hinter einem Therapieantrag steckt. Sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten/Inn über die benötigten Stunden und die Formalitäten der Beantragung.